Timberland's Ziele für 2020

 

Timberland footprint in the sand

 

Stellen Sie sich vor, es ist ein sonniger Sonntag nach einer langen Arbeitswoche. Sie möchten an einem See entspannen oder über einen Gebirgspass wandern – oder den Tag, wenn Sie nicht aus der Stadt hinauskommen, unter einem Baum im nächsten Park genie-ßen. Sie springen voller Energie aus dem Bett, ziehen bequeme Schuhe an und schultern einen Rucksack, bevor Sie sich zu neuen Horizonten aufmachen. Diese neuen Horizonte müssen selbstverständlich erobert werden – aber auch ihr Schutz für zukünftige Generati-onen ist wichtig. Aus diesem Grund arbeitet Timberland mit Organisationen, Unternehmen und Einzelpersonen zusammen, die Menschheit und Natur wieder ins Gleichgewicht brin-gen möchten.

 

Timberland hat gemäß seinen Werten und Überzeugungen ehrgeizige Nachhaltigkeits- und Umweltziele für die Fertigung seiner Produkte festgelegt. Für die entsprechenden Projekte, zu denen die 100-prozentige Nutzung von umweltfreundlicher Baumwolle und Leder, die schrittweise Aussonderung von PVC und die Pflanzung von 10 Millionen neuen Bäumen gehören, hat sich das Unternehmen eine Frist bis 2020 gesetzt.

 

Die damit verbundenen Ziele betreffen drei wichtige Bereiche: Produkte, Umwelt und Ge-meinschaft. Der Bereich „Produkte“ bezieht sich auf alle Maßnahmen, die ergriffen werden müssen, um die Auswirkungen der unterschiedlichen Produktlinien auf die Umwelt so weit wie möglich zu eliminieren. Der Bereich „Umwelt“ bezieht sich auf das starke Engagement für die Wiederaufforstung und die Erneuerung von Grünflächen in Städten. Der Bereich „Gemeinschaft“ bezieht sich auf die Beteiligung von Timberland-Mitarbeitern an Freiwilli-genprojekten.

 

Ein besonderer Fokus liegt auf der 100-prozentigen ökologischen Nachhaltigkeit in der Fertigung. Timberland ist der Überzeugung, dass jedes Produkt ein spürbares Zeichen für den Umweltschutz setzen kann. In den nächsten zwei Jahren wird die gesamte Baumwolle in Amerika von zertifizierten US-amerikanischen Betrieben oder Teilnehmern an der um-weltfreundlichen Better-Cotton-Initiative geliefert werden (81 % im Jahr 2017). Außerdem ist Timberland eine Partnerschaft mit der Smallholder Farmers Alliance (SFA), einer Orga-nisation, die kleine und mittelgroße Bauern in Haiti unterstützt, eingegangen. Nach der ersten Ernte 2017 beschloss das Unternehmen, ein Drittel der für die globale Produktion benötigten Baumwolle von den 34.000 Bauern der SFA zu importieren. Dies ist nicht nur eine Umweltschutzinitiative, sondern auch ein humanitäres Projekt.

 

Leder ist ebenfalls ein wichtiges Material, das für Bekleidung von Timberland verwendet wird. Für 2020 hat sich Timberland das Ziel gesetzt, Leder ausschließlich von Lieferanten mit einem Silber- oder Goldzertifikat der Leather Working Group – der höchsten möglichen Auszeichnung – zu beziehen. Die Leather Working Group erstellt Umweltvorschriften und überwacht ihre Umsetzung in der Lederindustrie durch regelmäßige Kontrollen.

 

Im Schuhsektor wurde für 2020 das Ziel festgelegt, in jedes Design mindestens eine ROR-Komponente zu integrieren. Das italienische Akronym ROR (riciclabile, organico e rinnova-bile) steht für recycelbar, biologisch und erneuerbar. Alle in Timberland-Filialen verkauften Schuhe müssen bis 2020 mindestens zu 10 % aus ROR-Materialien bestehen. Dieses Ziel erscheint möglicherweise bescheiden, ist aber ein wichtiger Fortschritt bei der Förderung der allgemeinen Nutzung dieser Materialien in der Modebranche.

 

Eine wahrhaft umweltfreundliche Produktion erstreckt sich auch auf die Details der Beklei-dung. Aus diesem Grund eliminiert Timberland wasserabweisende Chemikalien, die PFC enthalten (Fluorkohlenstoffe, die starke Treibhausgase darstellen). Selbst PVC, einer der am meisten verwendeten Kunststoffe, ist fast vollständig ausgesondert worden. Zur Be-kämpfung von Plastikmüll recycelt Timberland zudem Plastikflaschen: Im Jahr 2017 wur-den 40 Millionen Plastikflaschen für die Schuhproduktion verwendet (3 Millionen mehr als im Vorjahr). Bisher hat Timberland über 270 Millionen Flaschen wiederverwertet.

 

Um die Bedeutung der Natur für den Alltag hervorzuheben, engagiert sich Timberland dar-über hinaus für die Erneuerung von Grünflächen in europäischen und US-amerikanischen urbanen Umgebungen. Dieses 2015 ins Leben gerufene Projekt wird in jährlich ausge-wählten Städten fortgeführt. 2017 sanierten Timberland-Mitarbeiter gemeinsam mit Ange-stellten von Journeys, KicksUSA und Urban Outfitters den 2300 m2 großen Rail Park in Philadelphia. In ein paar Wochen wird die Neueröffnung dieses Parks stattfinden.

 

Trotz seiner durch und durch amerikanischen Identität verfolgt Timberland in Umweltfra-gen einen zutiefst globalen Ansatz: Bis 2020 werden 10 Millionen neue Bäume gepflanzt. Allein im Jahr 2017 wurden fast 414.000 Bäume gepflanzt, weshalb sich die Gesamtzahl seit dem Jahr 2001 nun auf 9.654.820 beläuft. Die Zahl ist bereits so hoch, dass das Un-ternehmen sein Ziel in den kommenden Jahren weiter anheben könnte. Die 800.000 Pflanzen, die dank der Zusammenarbeit mit SFA in Haiti wachsen, sind hier noch nicht mit eingerechnet. Im Rahmen der gemeinsamen agrarforstwirtschaftlichen Initiative mit SFA werden die notwendige Sanierung von Grünflächen mit dem Baumwollanbau kombiniert und über 3.000 Bauern beschäftigt.

 

Timberland's Mitarbeiter sind von grundlegender Bedeutung, wenn es darum geht, die Phi-losophie des Unternehmens auch außerhalb des Arbeitsplatzes anzuwenden. Das Projekt „Path of Service“, im Rahmen dessen jedem Mitarbeiter 40 Stunden für Freiwilligenarbeit gezahlt werden, feiert im Jahr 2017 sein 25-jähriges Jubiläum. 2017 arbeiteten Mitarbeiter fast 60.000 Stunden als Freiwillige in lokalen Gemeinschaften. Timberland möchte diese Zahl bis 2020 insgesamt auf 1,5 Millionen Stunden steigern. Bei den genannten Projekten hat das Unternehmen auch enger mit Greenpeace zusammengearbeitet. 2010 nominierte Greenpeace Timberland sogar für eine spezielle Auszeichnung, weil es seine Modevision mit ökologischer Nachhaltigkeit kombiniert. Drei Jahre zuvor, 2007, hatte Timberland E-arthkeepers auf den Markt gebracht – den Stiefel, der dem Planeten den Rücken stärkt. Elf Jahre später befindet sich Timberland weiterhin auf dem eingeschlagenen Kurs zur Um-setzung seiner Ziele für 2020.